Das Konto im Oberarm

25th Jun 2004Blog,

Eine Diskothek in Barcelona bietet ihren Stammgästen Microchipimplantate an
von Harald Neuber

Zum siebten Jahrestag seines Baja Beach Clubs im spanischen Barcelona wollte Conrad Chase dem Publikum etwas besonderes bieten. Nicht nur eine VIP-Lounge ließ der Clubbetreiber einrichten, passend dazu präsentierte Chase auch ein neues Eintrittssystem. Stammgäste der Diskothek können sich künftig einen Microchip in den Oberarm implantieren lassen. Der Vorteil: Bei Besuchen des Etablissements brauchen die Chipträger künftig weder ihren Ausweis einzustecken, noch ihr Portemonnaie mitzunehmen. Auf dem Microchip werden nicht nur relevante Personendaten gespeichert. Die Träger können Geld einzahlen und auf ihrem “VeriChip” gutschreiben lassen. Im Baja Beach Club ist endlich Schluss mit biergetränkten Euroscheinen und cocktailklebendem Wechselgeld. Wer sich in dem Club an Barcelonas Strandpromenade künftig einen Mai Thai bestellt, dem bucht das Barteam den Rechnungsbetrag gleich vom Oberarm am.
Quelle: tp, 25.6.2004

–> vollständiger Artikel

Ist das die Zukunft der Diskos? Werden dann auch noch die Musikgeschmäcker auf den Chip
gespeichert, damit man sich den DJ erspart? Oder wie wärs mit einem integrierten Alkomaten,
der einem ab 0,5 Promille jedes weitere Getränk verweigert? Fragen über Fragen 🙂

2 Comments RSS-Kommentare

  1. David (26.06.2004, 22:13).

    Hi Robert, das hab ich schon einmal gelesen… bei dem artikel stand auch dabei, dass es bis jetzt nur 5 leute auch wirklich gemacht hatten… denke mal, dass das keine zukunft haben wird… nur allzu schnell ist ein “In-Club” wieder out… was dann noch bleibt ist ein besuch beim chirurgen

  2. David (26.06.2004, 22:13).

    <p>Hi Robert, das hab ich schon einmal gelesen… bei dem artikel stand auch dabei, dass es bis jetzt nur 5 leute auch wirklich gemacht hatten… denke mal, dass das keine zukunft haben wird… nur allzu schnell ist ein “In-Club” wieder out… was dann noch bleibt ist ein besuch beim chirurgen</p>