Ein kleines “€-Intermezzo”

7th Nov 2004Blog,

Ihr habt euch sicher auch schon daran gewöhnt, dass Produkte, die vor der Euro-Umstellung 10 Schilling gekostet haben, eine “Wertsteigerung” von 37,6% auf 1 Euro erfahren haben.

Mein persönliches “Low-light” mit dem Euro hatte ich jedoch gestern, als ich mir zu späterer Stunde ein Käs-Leberkäs-Semmerl bei einem Würstelstand auf der Maria-Hilfer-Strasse “geleistet” habe: sage und schreibe 3,15€ wollte die Verkäuferin dafür haben. Die hat sie dann auch gekriegt, weil ich erst später gecheckt habe, dass das ja umgerechnet fast 44 Schilling sind! Ob die sich das zu Schilling-Zeiten auch verlangen getraut hätte????

Bin ja kein Nostalgiker, der dem Schilling nachtrauert – der Euro ist langfristig sicher eine gute Sache, die Europa näher zusammen bringen könnte/kann/wird (wer weiß). In Zukunft werde ich auf alle Fälle bei solchen Preiswuchern mit Konsumverzicht reagieren…

2 Comments RSS-Kommentare

  1. Reini (07.11.2004, 22:52).

    Schräg!! Mein schlimmstes Erlebnis wird immer der Glühwein bleiben. Befürchte heuer das Erreichen der 3€ Marke.Umstellung von Schilling auf Euro: von 25 Schilling auf 2,5€…

  2. Mewy (08.11.2004, 20:06).

    Mein schlimmstes Erlebnis war, als sich Mike auf der Rieder Messe ein Speckbrot gekauft hat. 4,00 Euro. Wir haben auch erst danach gecheckt, dass das viel zu viel ist.