Online-Demo gegen den CERN-Ausstieg Österreichs

19th May 2009Blog, , , , ,

Media_httpwwwdietrupp_gmdif

Wenige Monate vor dem Start des größten Experimentes der Geschichte am Teilchenbeschleuniger LHC des Europäischen Forschungszentrum CERN ließ Wissenschaftsminister Hahn mit der völlig überraschenden Ankündigung aufhorchen, dass Österreich seine 50jährige CERN Mitgliedschaft kündigen wird. Als Grund wurden u.a. die jährlichen Kosten von 16 Millionen Euro angeführt. Nur zum Vergleich: die Absetzbarkeit der Kirchensteuer wurde heuer von 100 auf 200 Euro angehoben und allein dies verursacht Kosten von 30 Mio. Euro jährlich!Über den Fachausschuss Kern- und Teilchenphysik (FAKT) der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft wurde daher eine Plattform ins Leben gerufen, auf der auch mehrere Nobelpreisträger den Ausstieg kritisieren. Außerdem wurde die Petition „SOS/Save Our Science“ veröffentlicht,  die 2 Tage später bereits über 11.000 Unterstützer verzeichnen konnte.Da ich auch persönlich diese Entscheidung als großen Fehler betrachte, habe ich beschlossen, eine Online-Demo zu starten. Diese ist unter http://wiki.die-truppe.com/Online-Demo erreichbar und bietet Grafiken zum Einbau in Weblogs/Wikis/Websites, die auf die Online-Petition verlinken. Ein Beispiel ist oben rechts zu sehen.Bitte unterschreibt diese Online-Petition und erzählt euren Freunden davon (twitter, facebook, blogs…). Vielleicht schaffen wir es dadurch, den politischen Druck soweit zu steigern, dass diese Entscheidung noch rückgängig gemacht wird.Update 17.5.2009Mittlerweile gibt es schon 47 teilnehmende Websites und ingesamt über 10.000 Einblendungen. Die Online-Petition überschreitet demnächst die 30.000er-Grenze – danke an alle, die mitmachen!Update 18.5.2009 – ich kann es kaum glauben, das Ziel wurde erreicht! Danke an alle Unterstützer/innen!

5 Comments RSS-Kommentare

  1. Kini (13.05.2009, 19:18).

    Anmerkung: Die CERN-Mitgliedschaft kostet laut orf.at etwa 20 Mio. Euro pro Jahr – Das sind immerhin 4 Mio. mehr als angegeben. Die gleiche Quelle sowie einige weitere (derstandard.at, etc.) zitieren Hahn welcher von ca. 70 Prozent (die CERN-Mitgliedschaft alleine) der zur Verfügung stehenden Mittel für internationale Mitgliedschaften spricht. Dieses Geld kann auch für zahlreiche neue Projekte auf europäischer Ebene, an denen sich Österreich beteiligen könnte, verwendet werden. Ansonsten tun wir es einfach den Spanier gleich. Wir treten in schwierigen Zeiten aus – sparen das Geld – und steigen in ein paar Jahren wieder ein. 😉 Gegen die Onlinedemo hab ich grundsätzlich nichts denn wie Brecht schon sagte: "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren."

  2. Kini (13.05.2009, 21:18).

    Anmerkung: Die CERN-Mitgliedschaft kostet laut orf.at etwa 20 Mio. Euro pro Jahr – Das sind immerhin 4 Mio. mehr als angegeben. Die gleiche Quelle sowie einige weitere (derstandard.at, etc.) zitieren Hahn welcher von ca. 70 Prozent (die CERN-Mitgliedschaft alleine) der zur Verfügung stehenden Mittel für internationale Mitgliedschaften spricht. Dieses Geld kann auch für zahlreiche neue Projekte auf europäischer Ebene, an denen sich Österreich beteiligen könnte, verwendet werden. Ansonsten tun wir es einfach den Spanier gleich. Wir treten in schwierigen Zeiten aus – sparen das Geld – und steigen in ein paar Jahren wieder ein. 😉 Gegen die Onlinedemo hab ich grundsätzlich nichts denn wie Brecht schon sagte: "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren."

  3. Robert (13.05.2009, 22:00).

    FAQ von http://sos.teilchen.at/OeatCERN.html zum CERN-Mitgliedsbeitrag: 20 oder 16 Millionen?Der jährliche CERN-Mitgliedsbeitrag für Österreich beträgt derzeit rund 24.7 Millionen Schweizer Franken. Nach dem aktuellen Wechselkurs sind das rund 16 Millionen Euro. Es ist eher unüblich, diesen Betrag weiter auf 20 Millionen Euro aufzurunden.Natürlich könnten mit diesem Budget etliche andere internationale Mitgliedschaften finanziert werden. Denke jedoch, dass es aufgrund der wissenschaftlichen Bedeutung dieses Projekts möglich sein müsste, die Mittel dafür aufzutreiben – schließlich war die ja auch möglich bei der Erhöhung des Absetzbetrags für die Kirchensteuer, der Verschrottungsprämie oder dem Bankenhilfspaket (das lt. Falter 20/09 im ersten Schritt mal den Steuerzahler 253 Millionen an Zinsen kostet, die dann ev. wieder als Gewinn hereinkommen, FALLS die Banken keinen Verlust in der Bilanz ausweisen und folglich Dividenden ausschütten können).

  4. Robert (14.05.2009, 00:00).

    FAQ von http://sos.teilchen.at/OeatCERN.html zum CERN-Mitgliedsbeitrag: 20 oder 16 Millionen?Der jährliche CERN-Mitgliedsbeitrag für Österreich beträgt derzeit rund 24.7 Millionen Schweizer Franken. Nach dem aktuellen Wechselkurs sind das rund 16 Millionen Euro. Es ist eher unüblich, diesen Betrag weiter auf 20 Millionen Euro aufzurunden.Natürlich könnten mit diesem Budget etliche andere internationale Mitgliedschaften finanziert werden. Denke jedoch, dass es aufgrund der wissenschaftlichen Bedeutung dieses Projekts möglich sein müsste, die Mittel dafür aufzutreiben – schließlich war die ja auch möglich bei der Erhöhung des Absetzbetrags für die Kirchensteuer, der Verschrottungsprämie oder dem Bankenhilfspaket (das lt. Falter 20/09 im ersten Schritt mal den Steuerzahler 253 Millionen an Zinsen kostet, die dann ev. wieder als Gewinn hereinkommen, FALLS die Banken keinen Verlust in der Bilanz ausweisen und folglich Dividenden ausschütten können).

  5. d.d. (11.03.2010, 02:24).

    das LHC in Cern ist im Prinzip nur die Spitze eines Eisberges der hervorschaut. Schweinegrippe-impfstoff, gen-kartoffeln und etliche andere wissenschaftliche Fortschritte werden mittlerweile ohne Rücksicht auf die Konsequenz ausgeübt. nimmt die wissenschaft überhaupt noch rücksicht auf das menschenrecht oder fallen wir zurück in die zeiten eines nazi-arztes Dr. Mengele oder der atombombentests mit zivilisten und soldaten?<br><a href="http://my-bewerbung.de/bundesverfassungsgericht-glaubt-nicht-an-den-weltuntergang/&quot; rel="nofollow">http://my-bewerbung.de/bundesverfassungsgericht…</a>