OpenStreetMap als Alternative zu Google Maps

17th Dec 2009Blog, , , ,

Media_httpwwwdietrupp_sredz

OpenStreetMap (http://www.openstreetmap.org/) ist ein Projekt mit dem Ziel, eine freie nutzbare Weltkarte zu erschaffen, die jeder lizenzkostenfrei einsetzen und beliebig weiterverarbeiten kann.Aber hat nicht Google kostenlose Karten?Warum es sinnvoll ist, auf Kartendienste abseits von Google Maps, Bing & Co zurückzugreifen, beschreiben die FAQs von OpenStreetMap:

Die Benutzung von Google-Karten (wie auch der vieler anderen Anbieter) ist zwar kostenlos, aber nicht frei. Auch Google knüpft Bedingungen an die Benutzung seiner Karten. In der Regel sind die Karten, die man im Internet findet, an die Benutzung der Webseiten oder der API des Anbieters gebunden. Schon eine solche Karte auszudrucken und weiterzugeben ist vielfach nicht erlaubt.Außerdem stellt Google zwar Karten zur Verfügung, aber nicht die zugrundeliegenden Geodaten. Man kann die Karten also nur so nutzen, wie sie angeboten werden. Will man die Karten in einem anderen Stil oder will man einen eigenen Routing-Algorithmus ausprobieren, so kommt man nicht weiter. OpenStreetMap bietet auch die „rohen“ Geodaten an, damit jeder sie so nutzen kann, wie er möchte.

Wie sehr die OpenStreetMap bereits verbreitet ist und wie aktiv die dahinterstehende Community ist, zeigt nachfolgendes Video, das alle Änderungen visualisiert, die 2008 bis 2009 weltweit durchgeführt wurden:

OSM 2008: A Year of Edits from ItoWorld on Vimeo.via Twitter / @flowingdata

1 Comment RSS-Kommentare

  1. Alexander (24.12.2009, 22:00).

    Ich finde gut, dass es immer mehr Alternativen zu den von Google bereitgestellten Diensten gibt. Ich mein wer kann schon wollen, dass eine einzige Firma das komplette Internet dermaßen beeinflussen kann? Niemand! <br><br>Ich würde mich freuen wenn OpenStreetMaps auch in Zukunft bestehen bleibt und nicht aufgekauft wird oder dergleichen. <br><br>Weiterhin fände ich es interessant wenn auch andere Geschäftsfelder von Google nicht mehr in deren alleiniger Hand wären. Es ist ja mittlerweile schon so weit, dass Google jeden unserer Schritte im Web mit Hilfe Ihrer Tools (Google Toolbar, Google Analytics usw.) überwachen kann. Das ist meiner Meinung nach sehr bedenklich.<br><br>Grüße<br>Alexander